• Schlagwörter

  • Ist der Ruf erst ruiniert – Promotion in Bayreuth

    Verfasst von boris am 06.03.2016
    Hochschul- und Wissenschaftspolitik

    Im letzten Jahr wurde ich an der Universität Bayreuth promoviert und musste mich auch nach meiner ersten Stelle nach der Universität umschauen. Dabei hatte ich einige Vorstellungsgespräche zu absolvieren und ein Thema kam in Rahmen des Small-Talks überproportional oft vor: Guttenberg und seine Doktorarbeit.

    So wie ich damals zu Beginn meines Promotionsplans schon andauernd hören musste, dass ich doch eleganter plagiieren sollte, wurde ich nun z. B. im Rahmen eines kleinen mündlichen englisch Tests darauf angesprochen, ob es sich denn an der Universität Bayreuth leichter promovieren lasse? Natürlich war dies irgendwie witzig gemeint, sollte einen lockeren Gesprächseinstieg schaffen und vielleicht auch ein wenig aus mir heraus kitzeln, wie ich denn auf eine kleine Provokation reagiere? Souveränst natürlich!

    Dadurch, dass ich aber mehrfach im Rahmen meiner Bewerbung auf den Bayreuther Plagiatsfall Guttenberg angesprochen wurde, gehe ich davon aus, dass der akademische Ruf der Universität Bayreuth, gerade meiner und Guttenbergs Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät nachhaltig gelitten hat. Da dieser Imageschaden aber auch anderen Mitgliedern und vor allen Verantwortlichen der Uni Bayreuth bewusst sein sollte, frage ich mich, wieso sich die Universitäts- und Fakultätsleitung so wenig bemüht (hat), diesen Ruf wieder herzustellen. Es hätte ja zum Beispiel ein Center für Plagiatsforschung eingerichtet werden können …

    Aber irgendwie ist wohl die Hoffnung, dass die Affäre auf Dauer in Vergessenheit gerät.

    « | »

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.