• Schlagwörter

  • Der konservative Missbrauch von Karneval

    Verfasst von boris am 06.03.2019
    Allgemeinpolitik

    Während Karneval i. S. der Narr/inn/enfreiheit gerade auch dafür genutzt werden kann, den Mächtigen einen Spiegel vor zuhalten, scheint das politische Thema dieser Karnevalssession zu sein, die ohnehin schon Diskriminierten ein wenig weiter zu diskriminieren. weiterlesen…

    Am Deutschen Wesen mag die Welt genesen – nicht schon wieder dieser Nationalchauvinismus

    Verfasst von boris am 16.04.2018
    Allgemeinpolitik

    Es gab ja schon einmal Zeiten, in der wir wussten, dass an unserem Wesen die Welt genesen mag. Der Spruch, der Zunächst für die Einigung Deutschlands zum Nationalstaat werben sollte, wurde später im Sinne dieses Nationalismus nach außen gekehrt und v. a. im Rahmen des ersten Weltkriegs gerne benutzt.

    Aktuell kehrt diese Gedankenwelt wieder verstärkt zurück. In der Zeit, in der v. a. CSU und AfD darum streiten, wer populistischer ist, wird gerade aus der bayrischen Ecke, aber gerne auch von anderen christlichen Politikern und Politikerinnen mal ein Spruch rausgehauen, wo anderen, am liebsten Menschen muslimischen Glaubens empfohlen wird, sich an uns zu orientieren. weiterlesen…

    Warum der BGH irrt, wenn er das Maskulinum im Bankverkehr für die Kollektivform hält

    Verfasst von boris am 13.03.2018
    Allgemeinpolitik

    Heute morgen hat der BGH entschieden, dass Frauen durch ihre Banken nicht als Kontoinhaberin explizit angesprochen werden müssen. Stattdessen reiche es, wenn Menschen aller Geschlechter als Kunden bezeichnet würden. Hierfür wurde als Argument angeführt, dass die männliche Form im Sinne des generischen Maskulinums im Allgemeinen auch nicht-männliche Personen umfasse [1].

    Gerade im Finanzschriftverkehr kann jedoch eindeutig gesehen werden, dass Kunde hier gerade nicht im Sinne des allgemeinen Sprachgebrauchs als Kollektivform gelten kann. Grund ist, dass es Frauen bis 1958 in Deutschland nicht gestattet war, ohne Zustimmung ihres Ehemannes ein eigenes Konto zu eröffnen [2]. weiterlesen…

    Bürgerentscheid in Bayreuth – Oder wie ich lernte, den Wähler zu betuppen

    Verfasst von boris am 15.03.2016
    Allgemeinpolitik

    Am Wochenende wurde nicht nur in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Nein, auch in Bayreuth fand ein Bürgerentscheid statt. Und wie es in den drei Ländern vor allem für die Parteien der Großen Koalition übel ausging hat auch der Bayreuther Wähler/innen vor allem den Ratsfraktionen der CSU und der SPD einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber hierüber will ich nicht schreiben. Ich will mich viel lieber darüber echauffieren, wie der Stadtrat versuchte, im Rahmen des Bürgerentscheids die Wähler zu betuppen. weiterlesen…

    Wir sind Bayreuth. Nazis sind es nicht!

    Verfasst von boris am 11.04.2014
    Allgemeinpolitik

    Für morgen, Samstag den 12. April, hat das freie Netz Süd, der größte neonazistische Dachverband Bayerns, für die Zeit zwischen 15 und 20 Uhr einen Aufmarsch in Bayreuth vom HBF zum Rathaus unter dem Motto “Arbeit zuerst für Deutsche!” angekündigt. Daher hat das Bündnis KUnterBunT – Bayreuth/Kulmbach eine Gegendemonstration angemeldet, die ab 14:30 in der Alexanderstraße gegenüber des Rathaus-Vorplatzes stattfinden wird.

    Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Leute auf der Gegendemo zeigen würden, dass Bayreuth eine Stadt für alle, aber nicht für Nazis ist und daher vorbeikommen und mithelfen würden. Lasst uns gemeinsam zeigen, dass wir Bayreuth sind, Nazis aber eben nicht!

    Mein Bild von Rumänien – Eine moderne Kolonie?

    Verfasst von boris am 08.01.2014
    Allgemeinpolitik

    Zum neuen Jahr wird die Debatte zur Europapolitik in Deutschland oder zumindest in Bayern von der Idee der Rumänen und Bulgaren als Gefahr für das deutsche Sozialsystem getrieben. Ich selbst war im Sommer des letzten Jahres zum Wandern und Städtegucken in Rumänien; vor allem in Transsylvanien (Siebenbürgen) und ein wenig in der Walachei. Daher möchte ich an dieser Stelle meine Gedanken zu Rumänien los werden, die sich drum drehen, ob wir nicht eher eine Gefahr für Rumänien darstellen? weiterlesen…

    Städtische Willkommenskultur gegenüber den Studierenden?

    Verfasst von boris am 13.12.2013
    Allgemeinpolitik

    Wie zeige ich eigentlich als Universitätsstadt, dass ich die Studierenden meiner Universität schätze und sollte ich so etwas überhaupt machen? Ein Presseartikel über Bayreuth, in dem beschrieben wurde, dass neuen Studierenden, die sich etwas zu viel Zeit bei ihrer Ummeldung lassen, durch die Stadt Mahngelder (oder sind es Busgelder? Ich bin kein Jurist) aufgebrummt wurden, lässt mich diese Frage stellen.

    Ich denke, dass auch Universitätsstädte um Studierende und damit neue Einwohner werben sollten. weiterlesen…

    Eine aggregierte Betrachtung der Länderfinanzausgleichszahlungen – Solidarische und nicht blöde Bayern?

    Verfasst von boris am 21.01.2013
    Allgemeinpolitik

    Letzte Woche geisterten die neuen Zahlen zum Länderfinanzausgleich durch die Medien und wie so oft waren einige Landesväter erzürnt, da sie der Meinung waren, dass ihr Bundesland zu viel für die anderen Bundesländer blechen würde. Gerade Horst Seehofer im Warmlaufen des Landeswahlkampfes im Herbst war der Meinung, dass man zwar solidarisch jedoch nicht blöd sei, weshalb Bayern und Hessen vor dem Bundesverfassungsgericht klagen wollen würden. Nun ist aber Bayern erst seit 1993 ohne dauerhaft Geberland und bekam bis in das Jahr 1986 jedes Jahr Geld aus dem Länderfinanzausgleich überwiesen. Auf der anderen Seite ist Nordrhein-Westfalen zurzeit Empfängerland, war aber lange Zeit auf der Geberseite. Also wollte ich mal herausfinden, wie die Salden der einzelnen Länder unter Berücksichtigung der Inflation derzeit ausfallen und hab mir dafür die Inflationsdaten beim Statistischen Bundesamt herausgesucht und mit den Jahreszahlungen aus dem Länderfinanzausgleich einschließlich 2012 verrechnet. weiterlesen…

    Wie ich mein Schwarzgeld am besten legalisiere

    Verfasst von boris am 20.02.2012
    Allgemeinpolitik

    Da staunte ich nicht schlecht, als ich heute Morgen zu meiner Zeitung griff: In der führenden Wirtschaftszeitung Deutschlands wurde mir vorgerechnet, ob ich mein Schwarzgeld lieber durch eine Selbstanzeige reinwaschen oder doch lieber bis zur neuen Einmalzahlung im Jahr 2013 warten solle? Um meine Gefühle kurz und knapp zusammenzufassen: Ich glaubte mein Muli priemt! weiterlesen…

    |