• Schlagwörter

  • Warum soll eigentlich nur der Staat für Rohstoffe sorgen? – Ein Nachtrag

    Verfasst von boris am 05.03.2013
    Energie- und Rohstoffpolitik

    In dem Artikel „Warum soll eigentlich nur der Staat für Rohstoffe sorgen?“ habe ich mich vor gut zwei Wochen unter anderem mit dem Problem befasst, dass sich deutsche Unternehmen immer mehr aus den Aktivitäten der Rohstoffförderung zurückgezogen haben und nun vom Staat Hilfe bei der Versorgung mit Rohstoffen fordern. Konkret war mein Aufmacher die RA Rohstoffallianz GmbH.

    Nun kümmert sich diese Allianz weniger um Energierohstoffe aber durchaus passend zum Thema Rohstoffversorgung konnte heute den Medien entnommen werden, dass die RWE AG wieder einmal öffentlich darüber nachdenkt, die eigene Explorations- und Produktionstochter DEA zu veräußern, um Schulden abzubauen. weiterlesen…

    Warum soll eigentlich nur der Staat für Rohstoffe sorgen?

    Verfasst von boris am 18.02.2013
    Energie- und Rohstoffpolitik

    Die deutsche Wirtschaft macht sich (zu Recht) sorgen um ihre Rohstoffbeschaffung. So muss ein Großteil der in der BRD benötigten Rohstoffe aus dem Ausland importiert werden. Allerdings konkurrieren wir hierbei als Nation zum einen mit anderen Ländern. Zum anderen werden Rohstoffe von Export- oder Transitländern natürlich als strategische Ressource benutzt, die dann auch mal knapp gehalten werden kann. Das ist an sich auch nichts Neues und spätestens seit der Gründung der OPEC bekannt. Nun konnte man bei der heutigen Zeitungslektüre mal wieder lesen, dass die Rohstoffallianz – eine Lobbyvereinigung großer deutscher Unternehmen wie Bayer, BASF oder ThyssenKrupp – zur Sicherung der eigenen Rohstoffversorgung fordert, dass in Deutschland doch endlich eine andere Sicherheits- und Außenpolitik herrschen solle, um unseren Rohstoffzugang zu sichern. An dieser Forderung stören mich so ausgesprochen jedoch einige Punkte.

    Zunächst finde ich, dass Unternehmen selbst für ihre Rohstoffbasis zu sorgen haben. weiterlesen…

    Eine seltsame Welt – Der erste Teil: Not in my backyard

    Verfasst von boris am 07.03.2011
    Energie- und Rohstoffpolitik

    Zur Einleitung dieser Rubrik soll auf die mediale und öffentliche Reaktion von Problemen bei der Produktion von Energierohstoffen eingegangen werden.

    Seitdem sich Fördertechnologien verbessert haben und die Energiepreise wieder steigen, wird in Deutschland über die Produktion von Gas aus unkonventionellen Lagerstätten nachgedacht. Grob gesagt ist eine unkonventionelle Erdgaslagerstätte dadurch gekennzeichnet, dass das Speichergestein der Lagerstätte eine so geringe Permeabilität also Durchlässigkeit aufweist, dass das Gas ohne Eingriff in die Lagerstätte nicht oder nur im unökonomischen Maßstab der Förderbohrung zufließen würde. Nun geistert seit mehreren Monaten begleitet von zahlreichen Bürgerbewegungen eine Kampagne durch die Medien (ARD, Spiegel, Zeit), die beschreibt, wie gefährlich das Fracken, so wird das künstliche Erzeugen von Rissen in der Lagerstätte zur Erhöhung der Permeabilität genannt, sei. weiterlesen…

    |